Foto von aufgeschlagenen Büchern

Traupredigt über Johannes 15, 12-17

Kaplan Michael Schmitt

09.07.2016 St. Leonhard Wülfingen

Trauung

Predigt zur Hochzeit

Lesung: So lieb habe ich dich (Blatt)

Wer liebt, der läßt den anderen gelten, so wie er ist, wie er war und wie er sein wird. “ So lieb habe ich DICH

„Du guckst mich, an und ich geh mit,
Und der ist ewig, dieser Augenblick.
Da scheint die Sonne, da lacht das Leben,
Da geht mein Herz auf, ich will ’s dir geben.
Ich will dich tragen, ich will dich lieben,
Denn die Liebe ist geblieben.
Hat nicht gefragt, ist einfach da,
Weglaufen geht nicht, das ist mir klar.

Liebe will nicht,
Liebe kämpft nicht,
Liebe wird nicht,
Liebe ist.
Liebe sucht nicht,
Liebe fragt nicht,
Liebe…. ist so wie du bist
Liebe… ist so wie du bist“[1] (= gesungen)

Liebe Judith und lieber Matthias, liebe Familie Wagenhäuser und liebe Familie Pencz, liebe Freunde und Bekannte von Judith und Matthias.

Die Liebe welche Nena in ihrem Lied besingt und welche ich bei euch beiden spüren, finden wir auch in der Lesung, welche ihr ausgesucht habt wieder. Denn der Ameisenmann und seine Liebste zeigen, ihre große Sehnsucht zu einander.

Man kann diese Liebe auch Agape nennen:

eine Liebe, die das Wohl des anderen will.

 

„Wer liebt, der lässt den anderen gelten,

so wie er ist, wie er war und wie er sein wird.“

Diesen Trauspruch vom Michel Qouist einem französichem Theologen und Priester habt ihr euch ausgesucht.    

Liebe Judith und lieber Matthias, ihr musstet euch auf der Arbeit gegenseitig aufmuntern, „Du guckst mich an und ich geh mit; Und der ist ewig dieser Augenblick; Da scheint die Sonne da lacht das Leben“[2] und dann ist es einfach passiert!!!

Dies ist  eine Liebe, die das Wohl des anderen will.

So kennt ihr euch nun schon 6 Jahre und der Umbau hat euch noch mehr zusammen geschweißt, das ihr gemerkt habt, es geht alles schnell zusammen und es läuft einfach Problemlos! Dies durftet ihr auch bei eurem ersten Urlaub nach einem Monat als Paar spüren, die Sicherheit, dies ist für mich der richtige Partner. Deshalb noch die positiven Eigenschaft, welche ihr euch gegenseitig gesagt habt: Liebe Freunde und Familie, wer hat wohl gesagt, „Jeden Tag freue ich mich, dass ich bei … sein kann ? Dies war die erste Aussage von dir Matthias zu Judith. Und sie schenkt dir auch eine große Freiheit, sie packt mit an und ist für dich da, auch jetzt schon wenn es dir gut oder schlecht geht. Und du magst auch die kleinen Makel z.B. der Unordnung, genauso kommt kein Streit beim Fußball auf, hier gibt dir Judith auch die Freiheit.

Deshalb was sagt Judith zu ihrem Matthias ?

Es besteht einfach ein großes Vertrauen und deshalb kann ich bei Ihm so sein wie ich bin, denn er kennt mich ja auch von der Arbeit. Du, liebe Judith, kannst mit Matthias einfach über alles reden und es gibt keine Vorwürfe sondern Akzeptanz. Vielleicht sagt deshalb deine Familie und die Freunde auch, du hast dir den Besten für dich ausgesucht. Denn liebe Schwestern und Brüder, Matthias ist sich für nichts zu fein und mit ihm kann man einfach viel zusammen machen, deshalb kannst du Judith dir die Zukunft, als glücklich, zufriedene und gesunde Familie mit Matthias und seinen Maken dir vorstellen. Liebe Judith und liebe Matthias, eure Liebe ist so groß, dass die Agape:          „Eine Liebe, die das Wohl des anderen will.“ Zwei Gesichter durch euch bekommt.          Ihr lasst euch so wie ihr seid!

Dies versprecht ihr auch gleich im Sakrament der Ehe, welches ihr euch gegenseitig schenkt. Ich verspreche dir die Treue in guten und bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit,…

Ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens.

Eine Liebe, die das Wohl des anderen will.

Eure Liebe hat immer gehalten und ist dadurch gewachsen,

wenn ihr euch gleich vor Gott und vor uns allen öffentlich,

eure Liebe zusprecht und euch den Ring ansteckt,

dann seid ihr auch vor Gott ewig verbunden.

Deshalb ende ich auch mit einem Lied:                   

„Keinen Tag soll es geben, da ihr euch sagen müsst: Niemand ist da, der mir die Hände reicht. Keinen Tag soll es geben, da ihr sagen musst: Niemand ist da, der mit mir Wege geht.           Und der Friede Gottes, der höher ist als unsre Vernunft, der halte euren Verstand wach und Ehe groß und stärke eure Liebe !“[3]


[1]  [2]  Liebe ist; Songtext von Nena

[3]     Text: Uwe Seidel; Musik: Thomas Quast