Foto von aufgeschlagenen Büchern

Predigt über Matthäus 25,40 und EG 11 „Wie soll ich dich empfangen“ von Paul Gerhardt

Pfarrer Dr. Reinhard Junghans

09.12.2007 in der Paul-Gerhardt-Kirche Leipzig-Connewitz

Rundfunkgottesdienst

Rundfunkgottesdienst

Predigt steht als mp3-Datei zur Verfügung

Liebe Hörerinnen und Hörer, liebe Gemeinde!

„Wie soll ich dich empfangen?“ so fragt Paul Gerhardt in seinem bekannten Adventslied Jesus. Gleich in der ersten Strophe wünscht sich Paul Gerhardt, dass Jesus selbst ihm die Fackel beisetzt, damit er dasjenige in seinem Leben aufgreifen kann, das Jesus erfreut. In der zweiten Strophe nimmt er die bekannte Geschichte vom Einzug in Jerusalem auf, die sowohl am ersten Adventssonntag als auch zum Palmsonntag das Sonntagsevangelium ist. Die Adventszeit und die Passionszeit sowie Ostern und Weihnachten hängen enger miteinander zusammen, als uns oft bewusst ist. In der dritten Strophe ändert er schon den Blickwinkel gemäß seiner lutherischen Theologie und bekennt: Jesus kommt auf ihn, auf uns zu. In der sechsten Strophe heißt es, „... seid unverzagt, ihr habet die Hilfe vor der Tür; der eure Herzen labet und tröstet, steht allhier.“ Da bleibt uns nur noch die Tür zu öffnen. Aber wer steht davor?

Unsere ganze Familie ist zu Besuch gekommen. Da sind Onkel und Tanten, Großmütter und Großväter, Schwiegermütter und Schwiegerväter, nicht zu vergessen die turbulenten kleinen Nichten und Neffen. Da sind sie auf einmal alle da und freuen sich und nehmen die Wohnung in Beschlag. Die Gastgeberfamilie atmet etwas durch, aber dann geht es in die üblichen Gespräche und Festlichkeiten hinein. Irgendwann geht dann dieser Tag zu Ende. Und wenn alle wieder zuhause in ihren Betten liegen, war alles so gewesen wie in jedem Jahr.

Nun stellen wir uns einmal vor, da sind nicht nur unsere lieben Verwandten, die vor der Tür stehen, sondern alle stellen sich uns als Ebenbilder Gottes dar. Da würden wir wohl erst einmal etwas verlegen umherschauen. Wollen wir die Tür wirklich öffnen und sie hereinbitten?

Wie empfängt man ein Ebenbild Gottes? Nehmen wir da unser normales Gebrauchsgeschirr oder holen wir unser Meißner Porzellan aus der Vitrine? Sollten wir uns da über die letzen Fußballergebnisse austauschen? Vielleicht doch nicht oder vielleicht ist so ein Ebenbild Gottes gut drauf und ein cooler Typ und würde voll mitdiskutieren. Aber wird Fußball ein Ebenbild Gottes wirklich interessieren. Aber wie wäre es mit unseren banalen Alltagsgeschichten? Solche Geschichten würden etwas von uns herüberbringen, obwohl sie nicht besonders kurzweilig sind, aber mitunter nett erzählt werden. Ob da ein Ebenbild Gottes gern zuhören oder mitreden möchte? Oder sollten wir vielleicht anfangen, etwas von unseren elementaren Sorgen und Ängsten mitzuteilen? Wollen wir tatsächlich andere in unser Innerstes Einblick gewähren?

Drehen wir einmal wie Paul Gerhardt den Blickwinkel um. Das Ebenbild Gottes kommt zu uns und will uns eine Lebenshilfe sein. Da heißt es in der vierten Strophe: „Ich lag in schweren Banden, du kommst und machst mich los; ich stand in Spott und Schanden, du kommst und machst mich groß.“

Wir brauchen Menschen, mit denen wir uns über unsere Sorgen und Ängste unterhalten können. Genauso ist es auch wichtig, seine Freuden miteinander zu teilen. Wären wir selbst dazu bereit, anderen Menschen mit Nöten zuzuhören? Nicht jeder Mensch wird dafür geeignet sein. Wir glauben jedoch, dass jeder ein Ebenbild Gottes ist. Es gibt Familiengeschichten, die ziehen sich über Generationen hinweg. Bestimmte Konstellationen kehren wieder: Ehepartner versterben früh. Schulkinder haben ähnliche Schwierigkeiten beim Lernen. Krankheitsbilder treten wiederholt auf. Mitunter kann man genetische Abhängigkeiten als Ursache benennen, aber oft scheinen auch ähnliche Lebenseinstellungen und –verhaltensweisen bestimmte Lebenskonstellationen hervorzurufen. Als müsste jede Generation darauf immer wieder eine tragfähige Antwort finden. Deshalb ist es wichtig, dass Familien im Gespräch bleiben, damit die Generationen einander besser verstehen können und für ihr Leben gute Wege finden.

Aber stellen wir uns noch einmal eine andere Situation vor. Da steht nicht nur unsere Verwandtschaft vor der Tür, sondern da sind die Geringen, von denen der Matthäusevangelist schreibt (25,40): „Wahrlich, ich sage euch: ‚Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.‘“

Bei dieser Vorstellung können wir schnell auf folgende Gedanken kommen: Diese Mannschaft, die sich Familie nennt, soll also die geringsten Brüder und Schwestern sein? Das ich nicht lache. Tante Berta mit ihrem Klunker soll arm sein? Onkel Oskar fährt einen dicken Nobelschlitten. Die wirklich Geringen auf dieser Welt leben in den Hungergebieten Afrikas. Dazu gehören die Kinder, die unter Kriegsbedingungen groß werden müssen. Da könnte man noch viele wirklich Notleidende und Arme aufzählen, aber doch nicht die eigene Verwandtschaft.

Aber der Nächste ist aus christlicher Perspektive eben nicht erst das hungernde Kind in Afrika, sondern das ist auch die Ehefrau oder der Ehemann. Ob jemand an äußerer Not leidet, ist natürlich auch eine Frage der Relation, aber seelische Not gibt es auch bei vermögenden Menschen. Jeder weiß eigentlich, dass man für Geld nicht alles kaufen kann. Wahre Liebe und Freundschaft oder eine gesunde Seele mit Lebensmut lassen sich nicht käuflich erwerben. Deshalb ist es sehr wichtig, die seelische Not im anderen zu sehen und sein tolles Auto oder den glänzenden Klunker zu übersehen.

Nach meinen Erfahrungen kann man nur für andere Notleidende wirklich offen sein, wenn man sich seiner eigenen seelischen Nöte bewusst ist. In einem guten inneren und äußeren Zuhause kann man auftanken, neue Kraft für seine Aufgabe gewinnen.

Jesus Christus kann uns in jedem Menschen auch in unseren lieben Verwandten begegnen. Da sind wir genauso herausgefordert, ihn zu empfangen und unseren Glauben zu leben, wie bei einem anderen Menschen. Wenn Glaubenserfahrungen ausgetauscht werden, spielen die Ehrlichkeit und die Wahrhaftigkeit die entscheidende Rolle. Da können scheinbar Große und scheinbar Geringe voneinander lernen. Es ist wichtig, jedem Menschen und auch unseren Familien Jesus Christus als Lebenshilfe zu vermitteln.
Da dichtete Paul Gerhardt in der siebten Strophe „Er kommt, er kommt mit Willen, ist voller Lieb und Lust, all Angst und Not zu stillen, die ihm an euch bewusst.“

Diese Hoffnung verbinden wir mit Weihnachten. Auf dieses Fest bereiten wir uns im Advent vor. Der Jakobusbrief empfiehlt uns – wie wir in der Epistellesung gehört haben - Geduld beim Warten auf die Wiederkehr von Jesus Christus. In der Perspektive auf Weihnachten leben wir in einer ungeduldigen Zeit. Sind wir bereit, das Kind in der Krippe angemessen zu empfangen?

Wenn ein Kind geboren wird, werden viele Vorbereitungen getroffen, um es in rechter Weise als neuen Erdenbürger zu begrüßen. Heutzutage gibt es viele medizinische Untersuchungen. Eltern freuen sich auf ein gesundes Kind. Großeltern und Urgroßeltern beten mit für alles Gelingen. Alle Glaubenshoffnungen und Lebenshoffnungen münden in die Geburt und in die Freude über den heranwachsenden Säugling. Da zerreißt auf einmal eine schrille Nachricht alle Träume: Das Kind im Mutterleib ist behindert.

Der Arzt fragt oft nüchtern, ob die Eltern ein behindertes Kind haben möchten. Das führt zu einem tiefen Gewissenskonflikt. Aber wer will schon ein behindertes Kind haben? Man ahnt noch gar nicht, was die Antwort auf diese Frage am Ende bedeutet. Eigentlich müsste die Eltern gefragt werden, ob sie es sich vorstellen können, mit einem behinderten Kind zu leben. Diese Frage würden Eltern mit schweren Herzen eher mit Ja beantworten können, ohne eigentlich zu wissen, was auf die Familie wirklich zukommt.

Die Erfahrungen lehren, dass es kein einfaches Leben sein wird. Darüber sind auch schon Familien zerbrochen, weil sie die Last nicht gemeinsam haben tragen können. Andererseits gibt es auch die Eltern und insbesondere die Mütter, die sich dieser Aufgabe gestellt haben, und die nicht eine Sekunde diese Entscheidung trotz aller Schwere des Lebens bereut haben.

Viele Gedanken schießen durch den Kopf. Juristisch ist nur in den sozialen Fällen eine Schwangerschaftskonfliktberatung nötig, aber in diesem Fall mit einem behinderten Kind wäre sie eigentlich dringend geboten. Infolgedessen ist ein behinderter Fötus weniger geschützt als ein gesunder Fötus. Erst nach der Geburt gibt es für ein gesundes und ein behindertes Kind denselben Lebensschutz durch das Gesetz. Hier muss gefragt werden, ob diese Ungleichbehandlung wirklich gerecht ist.

In kurzer Zeit müssen die Eltern eine tief greifende Entscheidung treffen, die ihr ganzes Leben prägen wird. Wie empfängt man dieses Ebenbild Gottes, diese geringe Schwester oder diesen geringen Bruder in Christus?

Für Eltern steht hier eine schwere Entscheidung an. Jede Möglichkeit hat negative, aber auch positive Seiten. Als Christen werden wir Mut zum Leben mit behinderten Menschen machen. Eine Mutter eines sehr schwer behinderten Kindes hat mir einmal gesagt, das Leben eines behinderten Menschen ist ein ganz normales Leben mit Freude und Leid, das sich nur nach anderen Spielregeln gestaltet.

Wenn aber jemand den Mut zu einem Leben mit einem behinderten Menschen nicht aufbringt, dann sollten wir ihn nicht verurteilen. Wir sollten ihn weiterhin begleiten. Vielleicht reift dadurch in ihm seine Seele. Dann hat er später einmal den Mut und die Kraft, einen schwierigeren Lebensabschnitt anzunehmen.

Am Ende unseres Lebens sind wir alle, ganz gleich welche Entscheidungen wir in unserem Leben getroffen haben, auf die Gnade Gottes angewiesen. In der achten Strophe heißt es: „Er kommt, er kommt den Sündern zu Trost und wahrem Heil, schafft, dass bei Gottes Kindern verbleib ihr Erb und Teil.“

„Wie soll ich dich empfangen?“ – Auf diese Frage gibt es nicht die eindeutige Patentantwort. Luther predigte 1521 nach den Wittenberger Unruhen in der Invokavitwoche und betonte: „Der Glaube will nicht gefangen noch gebunden noch durch eine Verordnung an ein Werk gekettet sein."1 Diese Freiheit ist eine große Herausforderung an unseren christlichen Glauben protestantischer Prägung. Es geht darum, Profil zu zeigen und dabei nicht in Beliebigkeit zu verfallen. So lasst uns Jesus Christus empfangen in unseren Verwandten, in unseren Nächsten und dabei besonders auch in den Menschen mit Behinderungen.

Lasst uns aber ebenso nicht vergessen, dass uns am Ende Jesus selbst empfängt. So möchte ich mit einer Nachdichtung zu unserem Lied schließen. Viele Gemeindeglieder hatten sich von Paul Gerhardt künstlerisch anregen lassen. Diese Werke waren über das Jahr hinweg bei uns in der Kirche ausgestellt. Nun hören Sie eine neue Strophe von dem Lied „Wie soll ich dich empfangen“
Wie wirst du mich empfangen?
Ich steh vor deiner Tür.
In Hoffnung auf Erbarmen,
führt mich mein Weg zu dir.
Du bittest freundlich:
Komm tritt ein!
Dies nehm ich mit von hier:
Ich werde dich umarmen,
stehst du vor meiner Tür.2

Amen.

 

 

1 Luther, Martin: Taschenausgabe. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin 1983, 93 entspricht WA 10 III, 17.

2 Die Strophe entstammt der Nachdichtung von Uta Sabrina Junghans-Rilke und wurde von ihr vorgetragen.
Wie wirst du mich empfangen
von Uta Sabrina Junghans-Rilke

Wie wirst du mich empfangen
und was mich müde macht?
Es liegt in deinen Händen,
beende meine Nacht.
Die tiefen, dunklen Schatten
umklammern noch mein Herz,
als Last, aus schweren Tagen,
in Traurigkeit und Schmerz.