Foto von aufgeschlagenen Büchern

Predigt über Psalm 119,130

Dr. Egbert Ballhorn (r.-k.)

02.10.2009 Die Morgenandacht NDR Info / NDR Kultur

Hier die Predigt hören

 

„Das Tor deiner Worte leuchtet“

 

Die Postfiliale meines Studienortes hatte einen besonderen Eingang. Die Tür war umrahmt von breiten Balken in typischem Gelb. So richtig wirkte das erst im Dunkeln: Mit Neonröhren erleuchtet, strahlten die drei Balken in die Nacht hinaus. Fast ein Märchentor. Jedesmal wenn ich an dunklen Herbstabenden auf dem Fahrrad an ihm vorbeifuhr, leuchtete es verheißungsvoll in die Dunkelheit der Straße.

Die Post hat aus einem schlichten Eingang ein leuchtendes Tor gemacht. Solche Tore müsste es öfter geben - mitten im manchmal dunklen Alltag: Ein leuchtende Tor, das sich auftut und eine völlig neue Dimension eröffnet. Das Licht in mein Leben bringt.

Es gibt diese Tore. Das können leuchtende Worte sein, die verheißungsvoll strahlen. Worte, die mich berühren.

Wenn mir ein hilfreiches Wort gesagt wird, dann kann sich eine neue Welt öffnen. Das muss ich mir aber schenken lassen; ebenso den Zuspruch, das Lächeln oder ein Zeichen der Aufmerksamkeit.

Im Buch der Psalmen heißt es: „Das Tor deiner Worte leuchtet“. Das leuchtende Tor ist eine verlockende Vorstellung. Sie erinnert daran: Es gibt eine andere Welt, da ist mehr als der graue Alltag. Das ist tröstlich.

„Das Tor deiner Worte leuchtet“ Das heißt: die geschlossene Welt öffnet sich, Licht fällt auf mein Leben.

Daran erinnert mich das Buch der Psalmen mit seinen Licht-Worten.

Das leuchtende Tor – es hält viele Möglichkeiten offen: ob mir von dort etwas entgegenkommt, oder auch, ob ich selbst hineingehe.

Ein offenes Tor ist eine Einladung. Für mich heißt die Botschaft dieses Verses: „Tritt ein, oder bleib auch stehen, wo du stehst. Mein Wort bleibt und es leuchtet, und es wirft ein neues Licht auf dich“.

Das Licht-Wort ist eine Einladung: Etwas Neues kann beginnen. Auch für den Menschen, der dem Psalmwort traut: „Das Tor deiner Worte leuchtet.“