Foto von aufgeschlagenen Büchern

Radioandacht über "We can work it out"

Werner Beuschel

22.01.2009 in "Augenblick mal" - Beitrag für das Programm der Evangelischen Kirchen für den Privatfunk in NRW

Hier die Predigt hören

 

Es war der erste Song dieses neuen Jahres – und ich hatte ihn mir ausgesucht. Das Heulen und Krachen der Raketen hatte ich hinter der zugezogenen Balkontür gelassen, jetzt stand mir der Sinn nach etwas anderer Musik. Ich angelte aus dem Schrank eine CD, legte sie ins Gerät und steuerte einen Song an.

Einblendung: We can work it out

We can work it out - Wir können dran arbeiten, komm, wir packen’s an. Das gefiel mir gut in diesen ersten Minuten des noch ganz neuen Jahres. Auch darum gefällt es mir gut, weil es etwas anders klingt als das, was ich in den Zeitungen zum Jahresausklang gelesen habe: „2009 wird das Jahr der Krise“, „Wirtschaft schrumpft um zwei Prozent“, „Verlust von bis zu fünfhunderttausend Arbeitsplätzen befürchtet“.

Einblendung: We can work it out

We can work it out -  So richtig gut kommt das bei mir an, weil mit den Harmonien, den Rhythmen und der Melodie Saiten der Erinnerung in mir angeschlagen werden. Seit gut 35 Jahren gehe ich nun mit diesem Song durchs Leben. Und in dieser Zeit hat sich das ja auch bewahrheitet: we can work it out. Klar, ich bin nicht nur von Sieg zu Sieg geeilt, habe Nasenstüber einstecken müssen und gelegentlich schmerzhafte Niederlagen. Aber meistens hat es doch noch zu einem guten Ende gefunden. Viel Bewahrung war dabei, manches Geführtsein auch und eben nicht wenig Beschenktwordensein. We can work it out – Das müssen noch andere für mich angestimmt haben, nämlich Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Werner Beuschel von der Evangelischen Kirche für Augenblick mal