Foto von aufgeschlagenen Büchern

Predigt über Ostern – der Umkehrschub Gottes für die Welt

Monsignore Norbert Busch (kath.)

11.04.2009 im Klinikum Dortmund, Andachtsraum

Osternacht 2009

Liebe Schwestern, lieb Brüder im Glauben!

Viele von uns sind schon mit einem Flugzeug geflogen. Manch einen, der in ein Flugzeug steigt, beschleicht ein mulmiges Gefühl, wenn die Maschine startet, die Triebwerke aufheulen, das Flugzeug sich langsam in Bewegung setzt, zur Startbahn rollt, immer mehr Fahrt aufnimmt, die Reisenden fest in ihren Sitz presst, und dann plötzlich ist alles Ruckeln und Zuckeln vorbei und das Flugzeug steigt in den Himmel auf.

Inzwischen können wir Menschen zum Mond fliegen, Flugsonden zum Mars senden, oder gar eine Raumstation in 350 Kilometern Höhe montieren. In anderen Forschungsbereichen werden rasante Fortschritte gemacht z.B. in der Medizin oder in der Nachrichtentechnik.

Liebe Schwestern, liebe Brüder im Glauben!

Viele Menschen treibt zeitweise ein scheinbar nicht zu stoppender Ehrgeiz um nach dem Motto: immer schneller, immer höher, immer weiter, immer größer, immer mehr. Wir Menschen werden manchmal getrieben von der Gier nach mehr Reichtum, mehr Macht, mehr Lust, mehr Haben - wollen, koste es, was es wolle, gar das Leben vieler Menschen, die ausgebeutet werden, damit einige Wenige, dazu gehören überwiegend der weiße Mann, die weiße Frau, also auch wir, immer mehr und mehr haben und gut leben können.

Die altbekannte biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel und die Weltfinanzkrise sind beredte Beispiele für die Hybris, den Größenwahn des Menschen.

Doch wer bewahrt die Menschen, auch dich und mich davor, den Lebenspuls immer rastloser, immer ruheloser, immer schneller schlagen zu lassen? Wer oder was sorgt bei uns für neue Bodenhaftung, wenn wir allzu sehr abgehoben sind?

Liebe Schwestern, liebe Brüder im Glauben

Bei einem Flugzeug ist dies auf den ersten Blick einfacher. Es kommt allemal wieder auf die Erde zurück – so oder so.

Doch das Landen – so sagen die Fachleute – ist schwieriger als das Abheben. Um den schnellen Flug zu verlangsamen, fährt der Kapitän kurz vor der Landung Klappen an den Flügeln aus. Diese Klappen erhöhen den Luftwiderstand und bremsen das Flugzeug auf ca. 230 Stundenkilometer ab.

Damit jedoch ein Überschallflugzeug nach der ersten Berührung mit der Landebahn nicht über diese hinausschießt und zerschellt, werden die Triebwerke auf Umkehrschub geschaltet.

Nur wenn die Triebwerke genau entgegengesetzt arbeiten als beim Starten, ist es möglich, ein tonnenschweres Flugzeug wieder heil auf die Erde zu bringen. Hierbei verschlingen die Triebwerke riesige Mengen an Energien, ähnlich dem Verbrauch beim Starten.

Doch, liebe Schwestern, liebe Brüder im Glauben,
was hat das alles mit Ostern zu tun?

Ostern ist der Umkehrschub Gottes für die Menschheit, damit diese in Ihrer Hybris des immer Höher hinaus nicht eines Tages wie aus allen Wolken fallen und am Boden zerschellen.  

Ostern ist der Umkehrschub Gottes gegen die Vergötterung der Diesseitigkeit mit all ihren Auswüchsen, die dem Leben mehr schaden als das sie nützen.

Wie bei einer Flugzeuglandung die Landeklappen und der Umkehrschub der Triebwerke helfen, dass das Flugzeug sicher an seinem Bestimmungsort ankommt, so hilft uns Ostern als der Umkehrschub Gottes, dass wir unseren Bestimmungsort bei Gott nicht verpassen.  

Das Hören auf Gottes Wort, der Empfang der Sakramente, das persönliche Beten, die Nächstenliebe erhöhen den „Luftwiderstand“ gegen den menschlich-weltlichen Trend.

Durch Gottes gnädiges Eingreifen stopp Ostern das Rasen der Menschheit auf den Abgrund zu.
Durch die Auferweckung seines Sohnes aus dem Grab beginnt der unergründliche und unbegreifliche Gott eine neue Schöpfung. An dieser neuen Schöpfung erhielten wir im Sakrament der Taufe Anteil.

Gott stellt zwar das verlorene Paradies nicht wieder her. Aber er eröffnet dem Menschen, der sich auf ihn einlässt, ihm vertraut, neue, ungeahnte Möglichkeiten des Lebens in seiner Nähe.

Gott schenkt jedem Menschen, der an ihn glaubt, neues, österliches, Energie geladenes, pulsierendes, beglückendes Leben, oft gegen allen menschlichen Schein.
Dies tut Gott einfach so, weil er den Menschen, dich und dich und mich liebt und Wert schätz seit Anfang der Schöpfung, seit Adam und Eva, seit dem ersten Augenblick unseres Daseins im Mutterschoß.

Diese österlichen Energien und dynamischen Kräfte werden uns geschenkt, damit wir sie mit anderen Teilen. Keine Angst! Wer seine österliche Powerkraft mit anderen teilt, wird nicht ärmer sondern reicher, weil er Gott und die österliche Botschaft als die sich verzehrende, aber nie kleiner werdende Lebenskraft in sich trägt.

Liebe Schwestern, liebe Brüder im Glauben!

Wenn sie in den nächsten Tagen ein Flugzeug am Himmel sehen oder über den Wolken hören, mag sie dies an Ostern, den Umkehrschub Gottes für alle Menschen erinnern. Erinnern an Gottes Heilstat für alle Menschen, die roten, schwarzen, gelben, braunen und weißen durch den gekreuzigten und auferweckten Jesus Christus.
Dieses gläubige Erinnern wird ihnen und allen Menschen Kraft und Trost schenken wo auch immer und in welcher Lage sie sich befinden.
Diesem liebenden, treuen Gott sei Anbetung und Ehre alle Tage unseres Lebens. Amen. Halleluja!

Die Antwort heißt heute:
Du König der Herrlichkeit, höre uns.


Lasst uns beten zu Jesus Christus, unserem Herrn, den der Vater in dieser hochheiligen Nacht auferweckt hat von den Toten, damit wir das Leben finden:

  • Christus, siegreich von den Toten auferstanden: Gib allen Getauften auf der ganzen Erde österliche Freude: Du König der Herrlichkeit, höre uns.
  • Gedenke aller Neugetauften, die wiedergeboren wurden aus dem Wasser und dem Heiligen Geist; lass das neue Leben in ihnen wachsen. …
  • Segne alle Jungen und Mädchen, die in diesem Jahr zum ersten Mal zu deinem Tisch hintreten; sei du ihre Freude und stärke sie auf ihrem Lebensweg. …
  • Lenke die Herzen und die Gedanken derer, die uns  regieren; ermutige die Völker der Erde zu mehr Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. …
  • Schenke uns und allen, die uns in Liebe verbunden sind, von deinen österlichen Energien und dynamischen Kräften:
  • Du hast die Fesseln des Todes zerbrochen; schenke unseren Verstorbenen Anteil an deinem Ostersieg. …


Heiliger, großer Gott! In dieser Nacht feiern wir deine Großtat an Jesus Christus. Du hast ihn auferweckt von den Toten. Er lebt und ist immer da für uns. Dir sei Anbetung und Ehre, heute und alle Tage unseres Lebens. Amen