Foto von aufgeschlagenen Büchern

Predigt über Römer 11,33-36

Dr. Ernst Funck

06.06.2010 in Sulingen

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes ist jetzt mit uns allen. AMEN

 

Der Predigttext für Trinitatis steht in Röm. 11.33 – 36

 

Wenn zwei Menschen sich einig sind, - ist das wunderbar. Ich bin immer wieder froh und erleichtert, wenn meine Frau und ich uns einig sind. Da stellen wir z.B. fest, dass wir beide das Gleiche an diesem Nachmittag unternehmen möchten: Nach Sahlenburg/ Cuxhaven an die Nordsee fahren.-

 - Aber oft genug quietscht und qualmt es in einer Ehe oder Freundschaft.

Eine Patientin sagte mal, sie habe „Stress mit Ihrem Mann und daher die Atemnot und Herzbeschwerden. Auch die Kinder seien davon angesteckt: streitsüchtig, schnell ungehalten. --------- Das ist dann sehr, sehr notvoll!

Wenn zwei sich einig sind, - ist das wunderbar – einfach schön!

Dass sich drei einigen und dann einig sind - Das ist noch viel seltener.

In einer Dreiergruppe , - z.B. unsere Tochter mit zwei Freundinnen - da ist meistens eine draußen vor.

 

A) Thema des ersten Predigtabschnitts: O Wunder, Drei sind sich einig

 

Wusstest Du schon, dass im Himmel Einigkeit herrscht?

Doch das ist so! Das ist richtig schön.

Wusstest Du schon, dass wir Menschen uns nur darum einigen können, weil im Himmel EINIGKEIT herrscht?

Stelle Dir einmal vor:

Vater – Sohn – und HG hätten ständig Kompetenz-Streitigkeiten oder Machtgerangel miteinander.

Einer will den andern übervorteilen oder dessen Arbeit untergraben. Ständig widerspricht einer. Jeder will es besser wissen. –

------- Im Himmel Kriegszustand - stell Dir das vor!!

Das hätte katastrophale Folgen für das Weltall und für uns. Wir würden nur streiten und keiner wäre fähig zu einem versöhnlichen Handreichen.

Ich denke: Es käme gar keine Freundschaft mehr zustande, geschweige denn eine Ehe.

 

Nun besteht aber das Wunderbarste, was es nur geben kann:

Gott ist sich einig: Darum sprechen wir von Trinität / Dreieinigkeit. –

Daraus erst folgt das Wunderbare, dass wir Menschen uns einigen und lieben können

Der Jude Jesus hat, als er Wanderprediger war, von sich gesagt:

Wer mich sieht, der sieht Gott, den Vater. Ich und der Vater sind eins. - Nur ich kenne den Vater und nur der Vater kennt mich.“

.

Diese wunderbare Einheit Gottes feiern wir an Trinitatis / Dreieinigkeitsfest und auch heute. Darum bricht Paulus nach langen theologischen Überlegungen einfach in diese Worte voll Staunen aus:

 

O welch eine Tiefe des Reichtums,

beides der Weisheit und der Erkenntnis Gottes !

Wie unbegreiflich sind seine Gerichte,

Und unerforschlich seine Wege.?

Denn von IHM und durch IHN und zu IHM sind alle Dinge.

IHM sei Ehre in Ewigkeit.

 

(Wir haben in diesem ersten Teil gehört)

V+S+HG sind sich einig im friedlichen Umgang mit sich selbst. Weil in Gott Friede + Liebe herrscht, gibt es überhaupt Friede + Liebe unter uns Menschen.

 

Vater, Sohn + HG sind sich außerdem in einer weiteren Hinsicht einig: Sie haben einstimmig beschlossen Dir und mir Einblick in das Geheimnis ihrer

Dreieinigkeit zu geben.

 

Daher das Thema des zweiten Predigtabschnittes :

 

 

B)Der Dreifache Einblick in das Eine Wesen Gottes

 

Zwischenbemerkung: Alle Worte wie WESEN - PERSON - Einblick - wollen gedanklich fassen, was eigentlich nicht zu fassen ist. Sie kommen eben aus unserer Vorstellungswelt.

 

Nun: Ich suchte selbst danach, wie ich das Geheimnis „ Trinität“ besser erahnen könnte und fand eine Eselsbrücke für mich : : Es gibt z.B.:

Drei Einblicke in meine Person: Ich als Arzt, als Prediger + ein dritter Einblick

 

 

 Einer Patientin gebe ich Einblick in meine Person in der Rolle: Arzt, der hinhört, nachfragt, Spritzen gibt, vielleicht auch mal an einer Stelle reinsticht, dass der böse Eiter abfließt. Sie erhält von mir den Einblick; der Arzt

 

 

Dir im GoDi gebe ich einen anderen Einblick in meine Person.

Ich bin Zeuge der liebenden Zuwendung Gottes zu uns.

Ich habe Unterricht im Predigen und Feiern des GoDi erhalten

 

Der Polizei gebe ich hin und wieder auch einen Einblick in meine Person.

Sie dürfen dann bei Geschwindigkeitskontrollen solch verschwommene Photos von mir hinterm Steuer machen.

 

Das waren Drei Einblicke in meine Person

 

Wenn nun z.B.: der photographierende Polizist auch mein Patient ist und auch im Gottesdienst mitfeiert, dann hat er drei Einblicke in mich .Ich bin aber immer dieselbe Person!

Soweit die Eselsbrücke : drei Einblicke in mich .

 

 

Nun wieder zum Thema des zweiten Teils zurück

 

Der Dreifache Einblick in das EINE Wesen Gottes

 

Der Herr des Weltalls, gibt uns selbst drei Einblicke in sich hinein. Und wir können sicher sein: diese drei Einblicke geben ein vollständiges Bild von IHM.

 

Was ich Ihnen nun zumute, ist ein strammer Ritt durch das christl. Glaubensbekenntnis. Bitte, halten Sie sich im Sattel fest.

 

 

1. Erster Einblick in das Eine Wesen Gottes :Gott, der Schöpfer + der Gott Israels

 

a) Wenn wir die Schöpfung ansehen: Das zarte Grün der neuen Blätter, der Zusammenklang der Vogelstimmen - meine Hände hier mit den beweglichen Fingern: ----------- - ein Wunderwerk

Der Schöpfer hat Dich und mich ausgedacht und liebevoll auf diesen kleinen Erdenfleck Barenburg gestellt-------à Wir sehen seine Handschrift!

 

Die Schöpfung kennt aber auch Katastrophen, Tornado, Überschwemmungen,

In der Schöpfung finden wir also Gott nur indirekt - an seiner Handschrift. Aber Er äußert sich nicht und ich kann nur vermuten, wer er ist? was er denkt oder will?

 

 

2. Der zweite Einblick in das Eine Wesen Gottes.

Gott, der Sohn Christus JESUS

Jesu Weg von Betlehem (Weihn.) bis in den Himmel (Himmelf.) haben wir im vergangenen halben Jahr gerade stufenweise nachgefeiert.

 

Weihnachten: Gott – ein kleines Baby - im Futtertrog zu Bethlehem.

Gott wird in Jesus Mensch, ohne aufzuhören, Gott zu sein: Unfassbar, Gott hat sich die jämmerlichste Begrüßung ausgewählt: Mist +Schweißgeruch

 

Passionszeit: Jesus bleibt nicht neben den Leidenden stehen - wie ich als Arzt.

Ich kann höchstens bei 2 Patienten/ Wo tiefer mitleiden.

JESUS hat die gewaltsamste Quälerei in seinen Körper reingelassen.

JESUS hat sich sogar vom Tod auffressen lassen. Aber dieser Jesus ist dem TOD nicht gut bekommen. -------- JESUS war nicht  zu verdauen.

 

Nach zwei Nächten und zwei Tagen ist der Tod geplatzt - das war OSTERNMORGEN

OSTERN : Am dritten Tag musste der Tod JESUS freigeben!

 

In Kolumbien wollte ein junger Mann einer Europäerin ein lebendes Insekt in die Hand geben mit der Versicherung es sei harmlos. Er hielt es in seiner hohlen Hand und gab es ihr. Sie sah es und schrie entsetzt. Ein Skorpion drehte sich auf ihrer Handfläche. Schnell schleuderte sie ihn weg. Nicht doch, meinte der junge Mann. Du brauchst doch keine Angst haben. Dem Skorpion wurde der Stachel abgebrochen

 

Das ist auch an Ostern passiert: meint der junge Mann weiter:

Gott /Jesus hat dem Tod den Stachel abgetrennt!!

Er dreht und windet sich noch, aber er ist ungefährlich!

Seither gilt:

Mächtig ist einzig Der, der dem Tod den Stachel abgetrennt hat.

 

Paul Gerhard singt begeistert: Er (Jesus)war ins Grab gesenket,

wir nachher auch der Feind trieb groß Geschrei, (Siegesgeschrei)

eh er`s vermeint und denket

ist Christus wieder frei und ruft: VIKTORIA

Schwingt fröhlich hier und da

sein Fähnlein als ein Held ,

der Feld und Mut behält.

Das ist mir anzuschauen, eine rechtes Freudenspiel so P.Gerh.

Und so auch Paulus : O welch eine Tiefe des Reichtums beides der Weisheit und der Erkenntnis Gottes!

 

Himmelfahrt, Die irdische, sichtbare Gestalt Gottes: JESUS, hat mit der Himmelfahrt den obersten Sitz der Weltregierung  eingenommen. (ob ich das schon selber kapiert habe ?)

Du und ich, wir haben es nun mit dem Gott zu tun, der JESUS heißt.

Daraus folgt: Wenn Du nun einen Brief mit Deinen Klagen und Deinem Lob an Gott schreiben willst, dann ist die richtige Adresse:

„Christus Jesus in der Trinität des Himmels“

 

 

3.): Der dritte Einblick , in das Eine Wesen Gottes : Der HG

 

Der Heilige Geist hat zwei Aufgabengebiete. Er weist

a) in Richtung JESUS, und b). in Richtung Menschen

 

a) Der HG begeistert! Er ist die Kraft, die Menschen für JESUS und für den Dreieinigen Gott begeistert.

Er weist mit langem Arm immer auf Jesus hin.

Im Joh. Evang.15. sagt Jesus:

Der Geist , der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir“. Der HG läßt in Dir den Glauben an Jesus keimen und wachsen, so dass Du über IHN staunst und IHN lobst , denn JESUS hat den Tod platzen lassen, sodass dieser todkrank ist. JESUS hat das Sagen im Himmel und auf der Erdkugel! --

 

b) Der Geist weist Dich auch auf Dich und Deine Mitmenschen hin. Er bewirkt, dass Du Dich selbst und die Mitmenschen mit den gnädigen, liebenden Augen Jesu sehen kannst. - Du wirst Phantasie entwickeln zum Helfen, Hinhören oder Grüßen. – Jeder kennt die schreckliche Giftküche mancher Beziehungen.

 Der HG wird Dich Wege finden lassen, wie Du um Entschuldigung  bitten und die vergebende Hand reichen kannst.

 --------------< So schafft der HG christliche Gemeinschaft.

 

 

Summa :

 Wir haben gehört; Teil 1: O Wunder, Drei sind sich einig

 

Nur weil Gott im Frieden mit sich selbst ist, ist überhaupt Friede und

Liebe unter uns Menschen möglich.

 

Wir haben dann im 2.Teil betrachtet:

Drei Einblicke in Seine Gottheit hat uns Gott gegeben.

Gott der Schöpfer , Gott der Sohn und Gott der HG .

 

Wichtig : Diese drei Einblicke hat Gott uns selbst gegeben, und: Diese Einblicke geben ein vollständiges Bild, wer unser Gott ist!

 

Wenn Du heute etwas zum Staunen gekommen bist über das staunenswerte Geheimnis der Dreieinigkeit Gottes, dann ist das nicht mein Verdienst, sondern dann hast Du die Arbeit des HG heute erlebt.

---------------------------

Nach soviel Rede schlage ich einen Augenblick der Besinnung vor.

Wenn die Orgel anfängt, können sie dann im Gesangbuch das Osterlied 112  aufschlagen. Wir singen ab Strophe 2-5

 

Und der Friede Gottes, der höher ist als alle unsre Vernunft bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus AMEN